Tarifrunde Metall: Darf es ein bisschen weniger sein?

Martin Suchanek, Neue Internationale 178, April 2013

Darf es noch ein bisschen weniger sein – das hat der Hauptvorstand der IG Metall offenkundig zur Richtschnur seine diesjährigen Tarifempfehlung für die Metall- und Elektroindustrie gemacht. Mit 5,5 Prozent fordert die größte und kampfstärkste Gewerkschaft weniger als die anderen DGB-Verbände.

Hier wird die nächste Partnerschaftsrunde vorweg genommen, für die die IG-Metall-Spitze zur Verfügung steht; hier wird in Prozenten ausgedrückt, wie viel ihr die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie und der Standort wert ist – und wie wenig die Interessen der Masse der Beschäftigten.

Die Forderung ist aber auch die andere Seite einer Gewerkschaftspolitik, die sich mehr und mehr auf die Mitglieder in den (noch) gut organisierten Stammbelegschaften der Metall- und Elektroindustrie, insbesondere der Autoindustrie konzentriert.

Für diese gibt es neben den Prozenten längst größere, „ertragsabhängige“ Komponenten ihres Einkommens. So zahlen Porsche für das Jahr 2013 8111,- Euro Sonderprämie je Beschäftigten, BMW 7630,- und VW 7200,-. Daimler schüttete verglichen damit nur bescheidene 3200 Euro extra aus.

Mit solchen Zusatzzahlungen werden natürlich auch schlechte Abschlüsse – Summen von über 7000 Euro sind ja mehr als der gesamte Lohnzuwachs bei 5,5 Prozent mehr Jahreseinkommen wäre – „vermittelbar“. Aber das gilt nur für eine Minderheit, vergleichsweise privilegierte Kernschichten der IndustriearbeiterInnen. Dem „Rest“, also der große Massen, droht der Reallohnverlust.

Verengung auf Aristokratie

Jahrlange hatte die IG Metall die Forderung der Unternehmer nach „differenzierten“, ertragsabhängigen Abschlüssen abgelehnt. Selbst die offizielle Gewerkschaftslinie wies damals darauf hin, dass das zu einer Entsolidarisierung, zur Vergrößerung der Einkommensunterschiede in der Arbeiterklasse, zur Verarmung größerer Massen führen würde. Und natürlich führt es auch dazu, dass die Bindung an das „eigene“ Unternehmen und dessen Schicksal im Konkurrenzkampf enger wird.

Natürlich ist das System im letzten Jahrzehnt – siehe z.B. das Pforzheimer Abkommen – schon unterhöhlt worden. Entscheidend ist jedoch, dass, was selbst die Bürokratie ursprünglich als Zugeständnis in der Defensive verkaufte, jetzt zur „Errungenschaft“ erhoben wird.

Dies ist freilich keine zufällige Entwicklung, sondern vielmehr ein unvermeidliches Resultat reformistischer, auf die arbeiteraristokratischen Kernschichten fixierter Gewerkschaftspolitik

image_pdfimage_print

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 38 = 44

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Besuche uns auf

Aktuelle Veranstaltungen

Mai
19
Mi
18:00 Revolutionärer Marxismus – Lesek... @ Online-Veranstaltung
Revolutionärer Marxismus – Lesek... @ Online-Veranstaltung
Mai 19 um 18:00 – 21:00
Revolutionärer Marxismus - Lesekreis @ Online-Veranstaltung
Revolutionärer Marxismus – Lesekreis Die aktuelle Ausgebe des „Revolutionären Marxismus“ ist dem Thema „Imperialismus“ gewidmet. Für alle Interessierten bieten wir in den kommenden Wochen einen Lese- und Diskussionskreise zu den Texten, die wir gemeinsam lesen[...]
Mai
20
Do
19:00 China: Neue imperialistische Mac... @ Online-Veranstaltung
China: Neue imperialistische Mac... @ Online-Veranstaltung
Mai 20 um 19:00 – 21:00
China: Neue imperialistische Macht?! @ Online-Veranstaltung
China: Neue imperialistische Macht?! Donnerstag, 20. Mai 2021, 19.00 Uhr https://autor.my.webex.com/autor.my/j.php?MTID=ma3ec16f670021e2c6d5f4d36f61865d9 Chinas Entwicklung in den letzten Jahrzehnten ist beispiellos. Die globale Vorherrschaft der USA scheint heute so prekär und unsicher wie nie seit Etablierung der[...]
Mai
26
Mi
18:00 Revolutionärer Marxismus – Lesek... @ Online-Veranstaltung
Revolutionärer Marxismus – Lesek... @ Online-Veranstaltung
Mai 26 um 18:00 – 21:00
Revolutionärer Marxismus - Lesekreis @ Online-Veranstaltung
Revolutionärer Marxismus – Lesekreis Die aktuelle Ausgebe des „Revolutionären Marxismus“ ist dem Thema „Imperialismus“ gewidmet. Für alle Interessierten bieten wir in den kommenden Wochen einen Lese- und Diskussionskreise zu den Texten, die wir gemeinsam lesen[...]
Jun
2
Mi
18:00 Revolutionärer Marxismus – Lesek... @ Online-Veranstaltung
Revolutionärer Marxismus – Lesek... @ Online-Veranstaltung
Jun 2 um 18:00 – 21:00
Revolutionärer Marxismus - Lesekreis @ Online-Veranstaltung
Revolutionärer Marxismus – Lesekreis Die aktuelle Ausgebe des „Revolutionären Marxismus“ ist dem Thema „Imperialismus“ gewidmet. Für alle Interessierten bieten wir in den kommenden Wochen einen Lese- und Diskussionskreise zu den Texten, die wir gemeinsam lesen[...]
Jun
9
Mi
18:00 Revolutionärer Marxismus – Lesek... @ Online-Veranstaltung
Revolutionärer Marxismus – Lesek... @ Online-Veranstaltung
Jun 9 um 18:00 – 21:00
Revolutionärer Marxismus - Lesekreis @ Online-Veranstaltung
Revolutionärer Marxismus – Lesekreis Die aktuelle Ausgebe des „Revolutionären Marxismus“ ist dem Thema „Imperialismus“ gewidmet. Für alle Interessierten bieten wir in den kommenden Wochen einen Lese- und Diskussionskreise zu den Texten, die wir gemeinsam lesen[...]

Fight! Revolutionäre Frauenzeitung Nr. 9

März 2021, 52 Seiten A 4, 2,- €

Besuche uns auf

Facebook