Polizeirazzien gegen G20-AktivistInnen – Solidarität mit allen Betroffenen!

Martin Suchanek, Infomail 976, 5. Dezember 2017

Heute Morgen, am 5. Dezember, hat die Polizei bundesweit begonnen, Wohnungen, Läden und Versammlungsorte linker AktivistInnen und Gruppierungen zur durchsuchen. Die Razzien erfolgen nach langer Vorbereitung unter Federführung der Sonderkommission „Schwarzer Block“. Sie soll lt. Tagesschau „GewalttäterInnen“, vorgebliche „OrganisatorInnen und LogistikerInnen“ dingfest machen.

Insgesamt sollen mindestens 24 linke Treffpunkte und Privatwohnungen in 8 Bundesländern, darunter in Städten wie Hamburg, Braunschweig, Hannover, Göttingen, Stuttgart und München, durchsucht worden sein. Besonders die GenossInnen des „Roten Aufbau Hamburg“ sind dabei offenbar ins Visier der FahnderInnen und Dienste geraten. Ein Sprecher der polizeilichen Sonderkommission erklärte in einem Interview mit dem NDR, dass Ende des Jahres 3000 Ermittlungsverfahren eingeleitet werden. 155 Personen hätten sie bislang anhand von Video-Material identifizieren können.

Die Hausdurchsuchungen und Razzien verfolgen wie die gesamte Tätigkeit der Sonderkommission nur einen Zweck: die Kriminalisierung des Widerstandes gegen den G20-Gipfel im großen Stil. Die Hausdurchsuchungen sind wahrscheinlich nicht der Höhepunkt, sondern nur ein Schritt in einer weit umfassenderen Repressionswelle.

Wozu dient die Kriminalisierung?

Natürlich sind dabei die Polizeigewalt und die Außerkraftsetzung demokratischer Rechte kein Thema. Die „Krawalle“ sollen vielmehr zur Rechtfertigung des staatlichen Vorgehens dienen. Auch deshalb müssen die Durchsuchungen als von langer Hand geplante, über Netzwerke vorbereitete Aktionen gelten. Das soll z. B. durch an Demorouten angelegte „Depots“ der Protestierenden belegt werden, die ihnen ein Umkleiden auf dem Weg zu den Aktionen erlaubt hätten. Die Vorwürfe entbehren nicht einer gewissen Lächerlichkeit, dienen aber als Vorwand für eine ernstzunehmende Sache.

Die realen Verhältnisse werden dabei auf den Kopf gestellt. Die Polizei hat bekanntlich die Stadt abriegelt und in überwachte Zonen aufgeteilt, legte wirkliche Depots mit Mitteln zur Aufstandsbekämpfung an, zog tausende Einsatzkräfte in Kasernen zusammen, räumte Protestcamps, verweigerte Menschen Schlaf und Zugang zu sanitären Einrichtungen. Dabei hat sie sich wenig um das bürgerliche Recht gekümmert, umso mehr jedoch um dessen Beugung. Den Protestierenden wirft die Sonderkommission nun vor, der Polizei die Arbeit auch noch erschwert zu haben, indem nicht alle geordnet und leicht zu durchsuchen an Kontrollpunkten vorbeiliefen. Sie präsentiert gar das Umziehen auf dem Weg zu einer Demonstration als „kriminellen Akt“.

Als andere „Belege“ sollen „Drohvideos“ herhalten. Während jeden Tag rechte und rassistische HetzerInnen in Deutschland Abschiebung fordern dürfen, Volk, Blut und Heimat beschwören, MigrantInnen, Geflüchteten und „Gutmenschen“ mit Gewalt nicht nur drohen, so soll ausgerechnet ein Video, das sich gegen die menschenverachtende Politik der G20, gegen Imperialismus, Krieg, Rassismus und Ausbeutung wendet, Teil eines groß organisierten Komplotts sein.

So albern die Vorwürfe, so bitter ernst ist ihr Zweck. Es geht um die Kriminalisierung von Gruppierungen und Menschen, die über Monate an der Vorbereitung von Protest- und Widerstandaktionen gegen die G20 gearbeitet haben. Natürlich haben diese auch „Infrastruktur“ von Vorbereitungstreffen, Protest-Camps, Lebensmittelversorgung bis hin zu Schlafplätzen organisiert. Ohne solche Organisation und Logistik wäre kein längerer Protest oder gar Kampf möglich – sei es gegen eine reaktionäre Veranstaltung wie den G20-Gipfel, sei es gegen den Braunkohletagebau, sei es eine bundesweite antirassistische Mobilisierung oder ein Streik gegen Entlassungen oder für höhere Löhne.

Mit den Durchsuchungen und den weiteren Ermittlungen der Sonderkommission soll die Kriminalisierung von Protest und Widerstand massiv vorangetrieben werden – und zwar nicht nur die vom Juli 2017 in Hamburg, sondern auch alle zukünftigen. Zugleich wird der Boden für eine weitere Einschränkung demokratischer Rechte und die Ausweitung polizeilicher Befugnisse vorbereitet.

  • – Solidarität mit allen von den Durchsuchungen betroffenen Personen, Gruppen und linken Zentren!
  • – Niederschlagung aller Verfahren gegen G20-AktivistInnen, Freilassung aller Festgenommenen und noch in Untersuchungshaft Befindlichen! Einstellung aller Ermittlungsverfahren und Auflösung der Sonderkommission!
  • – Beteiligt Euch an Solidaritätsaktionen mit den betroffenen GenossInnen!
  • – Gemeinsam gegen die Einschränkung demokratischer Rechte!

 

Print Friendly, PDF & Email

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

45 − = 44

Aktuelle Veranstaltungen

Jan
25
Do
18:00 Ideen unter Feuer – Diskussionsf... @ Berlin, Humboldt-Universität, Hegelbau, Raum 1.404
Ideen unter Feuer – Diskussionsf... @ Berlin, Humboldt-Universität, Hegelbau, Raum 1.404
Jan 25 um 18:00
Ideen unter Feuer - Diskussionsforum der Gruppe ArbeiterInnenmacht/Berlin @ Berlin, Humboldt-Universität, Hegelbau, Raum 1.404
Ideen unter Feuer ist ein Diskussions- und Lesekreis zur Einführung in den revolutionären Marxismus. Dazu wollen wir uns wöchentlich mit grundlegenden Texten auseinandersetzen. Eine Auswahl klassischer Texte – von Marx über Lenin, Luxemburg zu Trotzki[...]
18:30 Krisenstimmung in Deutschland un... @ Hamburg, MTZ
Krisenstimmung in Deutschland un... @ Hamburg, MTZ
Jan 25 um 18:30
Krisenstimmung in Deutschland und der EU - Welche Antworten? @ Hamburg, MTZ
Offene Diskussion der Gruppe ArbeiterInnenmacht in Hamburg. Wir möchten die aktuelle politische Lage in Deutschland – und im europäischen Kontext – erörtern und diskutieren was wir als Aktivistinnen und Aktivisten tun können, um revolutionäre Antworten[...]
19:00 Konkurrenz, Imperialismus, Milit... @ Stuttgart, Stadtteilzentrum Gasparitsch
Konkurrenz, Imperialismus, Milit... @ Stuttgart, Stadtteilzentrum Gasparitsch
Jan 25 um 19:00
Konkurrenz, Imperialismus, Militarisierung - Krieg den KriegstreiberInnen! @ Stuttgart, Stadtteilzentrum Gasparitsch
Am 17.2. demonstrieren wieder Tausende gegen die Sicherheitskonferenz (SiKo) in München – gegen Krieg, Aufrüstung und imperialistischen Wetteifer. Bei unserer Veranstaltung werden wir mit Euch über die wachsende innerimperialistische Konkurrenz und die zunehmende Militarisierung diskutieren.[...]
Feb
1
Do
19:00 Konkurrenz, Imperialismus, Milit... @ München, Kulturladen Westend
Konkurrenz, Imperialismus, Milit... @ München, Kulturladen Westend
Feb 1 um 19:00
Konkurrenz, Imperialismus, Militarisierung – Krieg den KriegstreiberInnen! @ München, Kulturladen Westend
Am 17.2. demonstrieren wieder Tausende gegen die Sicherheitskonferenz (SiKo) in München – gegen Krieg, Aufrüstung und imperialistischen Wetteifer. Bei unserer Veranstaltung werden wir mit Euch über die wachsende innerimperialistische Konkurrenz und die zunehmende Militarisierung diskutieren.[...]
Feb
2
Fr
19:00 Konkurrenz, Imperialismus, Milit... @ Berlin, Verein Iranischer Flüchtlinge
Konkurrenz, Imperialismus, Milit... @ Berlin, Verein Iranischer Flüchtlinge
Feb 2 um 19:00
Am 17.2. demonstrieren wieder Tausende gegen die Sicherheitskonferenz (SiKo) in München – gegen Krieg, Aufrüstung und imperialistischen Wetteifer. Bei unserer Veranstaltung werden wir mit Euch über die wachsende innerimperialistische Konkurrenz und die zunehmende Militarisierung diskutieren.[...]