Zehntausende gegen die G20 – Imperialists not welcome!

Neue Internationale 221, Juli/August 2017

Am 8. Juli demonstrierten nach offiziellen Angaben der VeranstalterInnen 76.000 Menschen durch Hamburgs Straßen – gegen die G20.

Es war der Höhepunkt der Aktionen gegen den G20-Gipfel. Trotz massiver Einschüchterung, tagelanger Angriffe auf Demonstrationen und Protest-Camps sowie der Hetze gegen „ChaotInnen“ waren TeilnehmerInnen gekommen, die verschiedenen Organisationen der ArbeiterInnenbewegung, MigrantInnenorganisationen – allen voran ein massiver Block der kurdischen Bewegung – sowie der radikalen, anti-kapitalistischen Linken angehören.

Allein das war ein Erfolg.

Zuvor hatten sich Tausende an den Blockaden beteiligt, an verschiedenen Demonstrationen, Protestcamps verteidigt oder durchgeführt.

Alle, die sich daran beteiligt haben, dürfen zu Recht stolz auf ihren Erfolg sein.

Doch es erhebt sich auch die Frage: Wie weiter nach G20? Welche Strategie, welches Programm, welche Organisation braucht unsere Bewegung, um den Protest in Deutschland und international zu bündeln?

Darüber und über andere Fragen wollen wir im Rahmen unserer Sommerschulung „Revolutionärer Marxismus“ vom 26. – 31. August 2017 diskutieren.

Das vollständige Programm erhältst Du über unsere Kontaktadresse.

image_pdfimage_print

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 39 = 47

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Besuche uns auf

Aktuelle Veranstaltungen

Jan
25
Sa
13:00 Strategiekonferenz für kämpferis... @ „Haus derFrankfurt/Main, Haus der Jugend
Strategiekonferenz für kämpferis... @ „Haus derFrankfurt/Main, Haus der Jugend
Jan 25 um 13:00 – Jan 26 um 14:00
Strategiekonferenz für kämpferische Gewerkschaften @ „Haus derFrankfurt/Main, Haus der Jugend
Für eine kämpferische Gewerkschaftspolitik! „Erneuerung durch Streik“ bietet ein gutes Forum, um Erfahrungen auszutauschen. Jedoch findet über die Konferenz hinaus keine engere Koordinierung von kämpfenden, aktiven Kolleginnen und den bestehenden Zusammenschlüssen von Gewerkschaftslinken statt. Doch[...]